You are here

Bewässerung beim Heimanbau

Einer der eher komplizierten bzw. auch unangenehmen Aspekte bei der Pflanzenzucht in Growzelten, auf der Fensterbank oder in separaten Räumlichkeiten ist die regelmäßige Versorgung der Schützlinge mit ausreichend Wasser. Dies hängt vor allem mit der oftmals damit verbundenen "Sauerei" zusammen - Pfützenbildung und Schlammspuren in Wohnräumen sind nicht jedermans Sache und gefährden darüber hinausgehend auch die evtl. montierte Technik - nervt aber auch oftmals durch der Regelmäßigkeit, mit der die Bewässerung durchgeführt werden muss. Längere Urlaube sind ohne Hilfe von Nachbarn oder guten Freunden nur schwer denkbar, wenn man bei Rückkehr nicht ausschließlich auf vertrocknete Reste treffen will. Das Auge scheift also nach einer adäquaten automatischen Bewässerungslösung.

Bewässerung mit Timern

Eigentlich ganz einfach... so denkt man. Entsprechende Tanks mit Anschlüssen gibt es zuhauf und auch eine Zeitschaltuhr ist schnell montiert. So kann man vor Abreise einen entsprechenden Vorrat an Wasser oder auch Düngerlösung zur Verfügung stellen, die in regelmäßigen Abständen an die Pflanzen abgegeben werden und somit die Grundversorgung gewährleistet. Dies ist allerdings nur in Nähe eines entsprechenden Stromanschluss möglich, da für den Betrieb solcher Systeme eben ein Timer und auch eine Tauchpumpe unerläßlich sind. Auf Gartenflächen, auf Balkonen oder Terassen kann dies schnell zum Problem werden.

automatische Bewässerung ohne Stecker

Manche Hersteller machen sich aber auch das physikalische Prinzip der Schwerkraft zu nutze und bieten Systeme an, deren Tanks überhalb des Topflevels angesetzt werden. Das Wasser bzw. die Nährstofflösung fließt dadurch von selbst nach unten in die Töpfe und versorgt so die Pflanzen mit einer ausreichenden Bewässerung. Dies klingt zwar zunächst einfach in Eigenregie nachzubauen, allerdings wäre der Tank dann sehr schnell leer und der Blumentopf zudem schnell überwässert. Nötig ist also eine entsprechende Membran, die nachfließende Flüssigkeit nur im Bedarfsfalle - d.h bei entsprechende Austrockung - durchläßt. Dann kann man guten Gewissens auch längere Reisen antreten bzw. den Urlaub zuhause auch ohne ständiges Gießen genießen. Gesundheit !.